Erfolge und Erreichtes im Fachbereich Soziales:

Organisation der Flüchtlingskrise:

    • Aufbau einer zentralen Erstaufnahme-Einrichtung
    • Organisation von provisorischen Unterkünften (Turnhallen etc.) in der akuten Krisensituation
    • Umsetzung einer möglichst dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge und Abbau von Gemeinschaftsunterkünften
    • Planung und Bau eines Integrationszentrums
    • Durchführung von Sprach- und Integrationskursen 
    • Aufbau eines Teams für sozialarbeiterische Betreuung in den Flüchtlingsunterkünften

Obdachlosen-Unterbringung

    • Projekt: „Kein Kind im Obdach“
    • Planung einer Dependance für Familien/Alleinerziehende mit Kind/ern 
    • Kooperationsprojekt mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, um für wohnfähige Menschen wieder ein Mietverhältnis zu erreichen
    • Ausbau der Beratungsangebote der sozialen Betreuung und der Drogenhilfe vor Ort
    • Kooperationspartnerin der Landesinitiative gegen Wohnungslosigkeit („Endlich ein Zuhause“)
    • Entwicklung- und Umsetzung eines Betreuungskonzeptes in diesem sozialen Brennpunkt
    • Einrichtung einer Zweigstelle des Brühler Ordnungsdienstes vor Ort

Kinderarmutsprävention:

  • Teilnahme an der NRW-Landesinitiative „Kein Kind zurücklassen!“ (später: „Kommunale Präventionsketten“, „kinderstark - NRW schafft Chancen“)
  • Brühler Projekt zur Kinderarmutsprävention „Eltern stärken, Bildung fördern, Chancen eröffnen“
  • Einrichtung der „Bürgerstiftung Brühl – Gemeinsam für unsere Kinder“
  • Projekt „Brühler KidS“ (freie Mitgliedschaft im Sportverein für 4-6Jährige)

weitere soziale Unterstützungsangebote

    • Einführung der Ehrenamtskarte NRW
    • Weihnachtliche Wunschbaum-Aktion in Kooperation mit dem Kaufhof Brühl
    • Ausgabe von Taxischeinen an Schwerbehinderte
    • Stromsparcheck (Energie- und Kostensparberatung für finanzschwache Haushalte)
    • Teilnahme an der Landesinitiative „Kinderarmutsprävention“ seit der ersten Ausbaustufe in 2016 
zurück